Circle One-News

MANAGEMENT/FINANCIAL - 26.06.2019, 13:44 Uhr

Kundenzufriedenheit ist unser Zertifikat

Die anhaltenden Trends in der Druckindustrie: kleinere Auflagen bei gleichzeitig mehr Aufträgen und alles muss immer noch schneller produziert werden. Auf diese Herausforderungen reagiert die Druckerei Bachernegg in Kapfenberg mit einer durchgängigen Automatisierung. Die letzte Lücke im Produktionsworkflow schließt jetzt der StitchLiner Mark III, ein kombinierter Sammelhefter mit Zusammentragmaschine von Horizon.

„Kapfenberg ist nach Linz der zweitgrößte Industriestandort Österreichs und somit ein interessanter Standort für Dienstleister“, kommt Matthäus Bachernegg, Geschäftsführer der gleichnamigen Druckerei, ins Schwärmen. Im Moment errichtet der Technologiekonzern VÖEST gerade das modernste Edelstahlwerk der Welt, was der Region zusätzliche Impulse verleihen werde. Darüber hinaus liegt Kapfenberg verkehrsgünstig zwischen Wien und Graz, was dem Unternehmen die Möglichkeit eröffnet, auch auf diesen Märkten als Druckdienstleister aktiv zu sein. Wobei Matthäus Bachernegg hier auf einen Außendienst verzichtet und rein auf Empfehlungsmarketing setzt. „Für uns ist das nichts Neues, das machen wir seit 30 Jahren so. Das funktioniert sehr gut und wir verbuchen ein steigendes Auftragsvolumen.“

Ökologie ist eine Selbstverständlichkeit
Vor 30 Jahren hat sein Vater die Druckerei gegründet und sich als regionaler Nahversorger für Drucksachen aller Art etabliert. Von Anfang an hat man versucht, so ressourcenschonend wie möglich zu arbeiten – und daran hat sich bis heute nichts verändert. „Ökologisch heißt für uns nicht, eines von zig Umweltzeichen aufzuführen, sondern für uns ist es selbstverständlich, sorgfältig mit Rohstoffen umzugehen, nachhaltig zu produzieren – ohne dass darunter die Qualität leidet.“ Der Betrieb setzt nicht nur auf umweltfreundliche Papiere, sondern auch auf eine Produktion mit einem minimalen Einsatz von Chemie und von Anfang an auf Ökostrom. Auf dem Dach der Druckerei steht eine Photovoltaikanlage, die bereits 25 Prozent des gesamten Stromverbrauchs liefert. Um das Angebotsspektrum auch in Richtung Werbetechnik zu erweitern, ist man auch regionale Kooperationen eingegangen.


Perfektionisten im Offset- und Digitaldruck
Die Basis für die Druckqualität wird für den Offset- sowie den Digitaldruck in der eigenen Druckvorstufe gelegt, wobei die Kunden hier qualitativ keine Kompromisse eingehen müssen. Aufgrund der Mitarbeiterzahl würde man nicht damit rechnen, dass die Druckerei mit einer Ganzbogenmaschine im 3b-Format arbeitet und das im Zwei-Schicht-Betrieb. Im Jahr werden von den 14 Mitarbeitern 600 Tonnen Papier verarbeitet, was in dieser Besetzung nur durch eine extrem straffe Organisation und eine durchgängige Automatisierung gelingen kann. Mit einer Sechsfarben plus Lackwerk kann man ein sehr breites Spektrum abdecken und sich auch mit Veredelungen wie etwa Drip-off-Lackierungen differenzieren. „Durch das 3b-Format, den hohen Automatisierungsgrad und den Zwei-Schicht-Betrieb können wir sehr schnell auf die aktuellen Anforderungen des Marktes reagieren“, versichert Matthäus Bachernegg.

Leistungsversprechen eingehalten
Aufgrund des steigenden Auftragsvolumens stand in der Endfertigung eine Investition ins Haus, um rückenstichgeheftete Broschüren möglichst effizient zu fertigen. In der Evaluierungsphase standen für den Geschäftsführer der Automatisierungsgrad, die Produktqualität und Zuverlässigkeit sowie die Integration von mehreren Arbeitsschritten im Vordergrund. Hier konnte Horizon mit dem StitchLiner Mark III vor allem mit der kompromisslosen Automatisierung und dem Funktionsumfang überzeugen. In diesem Zusammenhang hebt Matthäus Bachernegg unter anderem die Produktion von Landscape-Broschüren im Format A4 quer hervor – eine Art der Broschürenherstellung, die von Kunden gerne verwendet wird, aber bisher außer Haus gegeben werden musste.

Bereits im Vorfeld hat sich gezeigt, dass sich mit dem StitchLiner Mark III die Rüstzeiten für einen kompletten Auftragswechsel auf weniger als fünf Minuten reduzieren lassen. „Dieses Leistungsversprechen konnte die Lösung von Horizon auch in der täglichen Praxis halten“, betont der Geschäftsführer und fährt weiter fort: „Genau deshalb passt der StitchLiner Mark III optimal zu unserem Auflagenspektrum, das sich heute durchschnittlich bei rund 1.000 Exemplaren bewegt.“


Kompakte Produktionslinie
Die Integration einzelner Arbeitsschritte wie das Zusammentragen und Heften der Bogen in einer Produktionslinie vereinfacht natürlich das gesamte Handling. Bei einem Auftragswechsel werden alle notwendigen Einstellungen simultan erledigt, was selbst eine wirtschaftliche Produktion von Auflage 1 ermöglicht, wobei die Druckerei Bachernegg noch einen Schritt weiter gegangen ist und in die Linie einen Kreuzleger und eine Banderoliereinheit integriert hat. Somit ist eine wirklich kompakte Produktionslinie entstanden, die nur eine geringe Stellfläche für sich in Anspruch nimmt und von einem einzigen Mitarbeiter bedient werden kann.

Die Druckerei Bachernegg hat sich dazu entschlossen, den StitchLiner Mark III mit 24 Stationen auszustatten und kann so Broschüren mit einem Umfang von 96 Seiten produzieren. Bei der Weiterentwicklung der StitchLiner-Serie hat Horizon den gesamten Papiertransport nochmals überarbeitet, was sich in einer noch besseren Produktqualität widerspiegelt. Selbst bei der maximalen Bedruckstoffstärke von 350 g/m² erreicht der StitchLiner eine Produktionsgeschwindigkeit von 6.000 Broschüren und bei der Produktion im Doppelnutzen sind es sogar 12.000 Exemplare.

Flexibilität gewonnen
„Durch die Integration mehrerer Prozesse, die einfache intuitive Bedienung und die Automatisierung können wir jetzt in der gleichen Zeit mehr Aufträge produzieren und haben so deutlich an Flexibilität gewonnen, um den wachsenden Anforderungen des Marktes gerecht zu werden. Das war unser Ziel, und wir haben es in vollem Umfang erreicht“, betont Matthäus Bachernegg abschließend.

Weitere Informationen: http://www.horizon.de

Zurück